Steffen Peschel aufgeschrieben am 8. Mai 2013

STADTCAMP Start am Freitag, 10. Mai 15 Uhr – Treffpunkt Eingang Alexander-Puschkin-Platz

Freitag 15:00 Uhr auf dem Gelände des Freiraum Elbtal geht es los, Treffpunkt BARbarium. 
16:00 Uhr wollen wir das STADTCAMP offiziell eröffnen. Wenn man nach Stunden zählen möchte, sind es jetzt noch knapp 2 Tage. Grund genug, das wesentliche zusammen zu fassen.

Ablauf am Freitag, 10. Mai:

15:00 Ankunft
16:00 Beginn: Vorstellungsrunde + Sessionplanung
18:00 – 20:00 Sessions
ab 20 Uhr Partyspaß im BARbarium

Ablaug am Samstag, 11. Mai:

9:00 – 10:00 lockere Frühstücksrunde
10:00 – 11:00 Sessionplanung
11:00 – 13:00 Sessions
13:00 – 14:30 Mittagessen
14.30 – 18:00 Sessions

Ort:

Freiraum Elbtal, Leipziger Straße 33 in Dresden-Pieschen, Eingang am Alexander-Puschkin-Platz.

Straßenbahnlinien: 4, 9

Addresse auf der Google Karte

Alle machen mit:

Die Anmeldung ist weiterhin möglich, wir bitten darum, dies zu tun, entweder über die Webseite oder per Mail an stadtcamp@gmail.com.

Ohne Eintritt, um Spende für die Vokü wird gebeten.

Darum geht’s:

Das Stadtcamp „Wer gestaltet Dresden?“ untersucht die Frage, welche Themenfelder und Lösungsansätze sich momentan in Dresden in Bezug auf gegenwärtige stadtentwicklerische Prozesse abzeichnen.

Alle Teilnehmer_innen begegnen sich gleichermaßen als „Experten“ (-innen) und als Zuhörer_innen. In kurzen Sessions von 30-45 Minuten bietet sich die Möglichkeit Wissen, Erfahrungen, Ideen als auch Fragestellungen zu teilen und zu vermitteln.

Das Format:

Ein BarCamp ist eine (Un-)Konferenz mit einzelnen Workshops („Sessions“), deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmer_innen zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden. Barcamps dienen dem inhaltlichen Austausch und der Diskussion, können teilweise aber auch bereits am Ende der Veranstaltung konkrete Ergebnisse vorweisen.

Ursprünglich zum Austausch von Open-Source-Technologien und Sozialer Software entwickelt, findet die Methode mehr und mehr auch Anwendung in anderen Bereichen. Der Name Bar-camp ist dabei aus einem Wortspiel entstanden (Bar = Platzhalter) und wird im einzelnen Fall oft ersetzt durch ein Wort, das den Hinweis auf das Rahmenthema des Camps gibt (hier: Stadt-camp).

Es gibt keine Voraussetzungen, die die Teilnehmenden erfüllen müssen, außer: das Interesse an der Entwicklung der Stadt Dresden. Wer eine Session gestalten möchte, kann (muss aber nicht) die vorhandene Technik nutzen vor Ort (Leinwand, Beamer, Flipchart vorhanden).

STADTCAMP Dresden

Kommentar schreiben:

Kommentare: